Was essen wir denn wirklich?

Nach wie vor: Vor allem Schwein

Die Kampagne www.lammleckerlos.de meldet:

 

 

Laut Statistik lag die Fleischproduktion in Deutschland im Jahr 2015 bei rund 8,2 Millionen Tonnen - ein neuer Rekordwert. Schweinefleisch hat dabei einen Anteil von über 65 Prozent, Geflügel von über 18 Prozent und Rindfleisch von rund 14 Prozent.

 

Der Anteil von Lammfleisch beträgt rund 0,2 Prozent - und das trotz eines Anstiegs der Lammfleischproduktion auf 16.879 t. Obwohl in Deutschland der Konsum von Lammfleisch gestiegen ist, gehören die Bundesbürger weiterhin zu den Schlusslichtern im Lammverbrauch in der EU. In Großbritannien wurden 2014 beispielsweise rund 250.000 t Lammfleisch produziert, in Spanien über 100.000 t, in Frankreich rund 66.000 t und selbst im kleinen Irland 48.550 t. Das sind dreimal so viel wie in Deutschland bei nur 4,6 Millionen Einwohnern in Irland gegenüber 80,6 Millionen Bundesbürgern!

Lamm als "Universal-Fleisch"?

 

Ob Curry oder Minze, Kreuzkümmel, Salbei, Kapern oder Senf, Sauerrahm, Wein, Calvados oder Zimt: Lammfleisch wird immer zur Delikatesse. Egal ob gegrillt, geschmort, am Spieß gebraten oder im Ofen gegart - der Zubereitungsart von Lammfleisch sind keine Grenzen gesetzt. Ideal für Lammfleisch sind Gewürze wie Thymian, Rosmarin, Wacholderbeeren, Dill, Estragon, Oregano, Paprika, Pfeffer, Lorbeerblätter und Zwiebeln. Lammfleisch, das ein bis zwei Tage in eine Marinade eingelegt wurde, schmeckt besonders gut.

Vielen Verbrauchern fehlt es jedoch an Wissen, wie Lamm richtig zubereitet wird. Auf der Website "lammleckerlos.de" gibt es einfache, leicht nachzukochende Gerichte. Ergänzend dazu informiert das Portal über Herkunft, Qualität, Frische, Ernährungswert und nachhaltige Schafzucht in Europa.