Was man so gegessen hat im Bergischen ...

Die Bergische Kaffeetafel: 

Kaffee mit reichlich Milchsahne und Zucker; zum Essen Rosinensemmel (süßes Brot), Schwarzbrot/Vollkornbrot, Weißkäse (Quark, "Klatschkies"), jungen Goudakäse, Butter, Milchreis mit Zimt, Marmelade, Rübensirup ("Rübenkraut") oder Apfelkraut; dazu Burger Brezel; süße Waffeln (frisch im Waffeleisen gebacken) plus saure Kirschen, gerne auch Sahne; fürs Sattwerden unter Umständen noch Sandkuchen ("Pröffkuoken"), im Herbst plus Pflaumenkuchen oder gedeckten Apfelkuchen; je nach Variante und Hunger zusätzlich geräucherte Mettwurst ("Bratwurst", "Kottenwurst"), Blutwurst, beides mit rohen Zwieberingen; notwendigerweise hinterher ein "Körnchen", Kornbrand (Kenner trinken davon soviel wie vorher Kaffee, und drei Tassen Kaffee sind Pflicht);

Wer lieber Schokolade statt Kaffee trink, ersetzt den rauhen Schnaps durch milden Eierlikör; besonders Damen ab 70 zu empfehlen; Klosterfrau Melissengeist gleicht's dann wieder aus.

 

 

Riffplätzker, Riffkoken, Riffkuoche (je nach Mundart); Reibekuchen(bayerisch: Reiberdatschi):

möglichst sehr fettig und dick mit Rübenkraut bestrichen; ohne den Zuckersirup sollen um die 30 handtellergroße Reibekuchen bei jungen, kräftigen und arbeitenden Männern seinerzeit Usus gewesen sein;

sehr einfaches Rezept: Kartoffeln reiben, kleingehackte Zwiebeln darunter, Salz nach Belieben, Pfeffer, eine Prise Muskat, je nach Menge 1 bis 3 Eier, verrühren; in viel heißem Öl flach ausbacken; möglichst frisch essen;

Ach ja: hinterher Schnaps, je Reibeplätzchen einen.

Variante: Schnibbelkouken, Pillekouken; größere Kartoffelschnitze, ähneln auffallend Schweizer Röstis, sind aber wegen Zwieben und Gewürzen sowie Ausbacken in Fett viel leckerer und neigen zum längeren Verbleib im Magen. 

Medizinisch ist, wegen des Emulgierens, daher derSchnapsverzehr während des Essens empfohlen. Achtung: eher bei Kartoffeln maßhalten.

 

Pannhas, Kröppels:

Eine Art Blutwurstmasse (Herz, Leber, Lunge, fetter Speck), jedoch mit Buchweizenmehl, ähnlich zu einer großen Pastete geformt wie Leberkäse, scheibenweise mit Öl kross in einer Pfanne ausbacken; auf Schwarzbrotscheiben essen; gerne auch nach Geschmack mit rohen Zwiebelringen oder süßem Rübenkraut;

Übrigens: hinterher Schnaps, diesmal am besten DB,Drietlochsbitter, eine Mischung aus Underberg und Korn; je Zwiebelring einen ....

Bokweïterrötsch, Pfannkuchen aus Buchweizenmehl; mit dicken Schweinespeck-Stücken darin oder Bratwurst-/Mettwurst-Scheiben belegt; dazu grüner Salat in Sahnesauce;

empfehlenswert: hinterher ..., Sie wissen schon.

 

entnommen der Solingen-Nostalgie-Domain:

 

Pferdegulasch, Pferdesauerbraten:

Pferdefleisch ist DIE Delikatesse im Bergischen; jede Hausfrau, jeder Koch hat eigeneRezepte; ganz hervorragend auch die Pferdewurst, eine Knackwurst aus Pferdefleisch, dick mit Senf bestrichen (übrigens am besten Düsseldorfer Löwensenf, der ganz scharfe).

Danach ..., ok.

 

Bohnensuppe:

gibt es in ungezählten Variationen; im Prinzip ein mit Wasser verlängerter Bohneneintopf ("Schnibbelsbohnen"), mit Kartoffeln, anderen Gemüse- und Wurzelsorten, nach Geldbeutetl, Geschmack und Tradition mit allerlei Fleischeinlagen. Reizvoll ist die Variante Bohnen in Milch gekocht.

 

Für Gesundheitsbewusste: 

Bergisches Gemüse "untereinander"

Folgen Sie der Kochkunst meiner Großmutter. Man nehme beliebige Gemüse, am besten Kohl. Koche es lange und gründlich aus und schütte die Brühe, in die alle Mineralien, Vitamine und Vitalstoffe gezogen sind, komplett ab. Dann gebe man das Gemüse, von dem nun nur noch die Zellulosebestandteile existieren, in einen Topf, der mit reichlich Schmalz ausgefüllt ist und brate es leicht an. Danach kommt Schweinebauch oder Schweinspeck hinzu. Halbierte Salzkartoffeln unterrühren. In riesigen Mengen servieren. Dazu am besten gegrillter Schweinebauch. 

Sie halten das nicht für gesund? Irrtum. Es ist Nulldiät pur.Entweder Sie kotzen alles sofort wieder aus oder sie weigern sich, auch nur einen einzigen Bissen davon zu essen. Gesünder gehts wirklich nicht mehr. 

Außer: Vor Schreck trinken Sie ... siehe oben.

 

Noch ein Diätrezept: 

Trinkkur "Blauer Montag"

Montags haben Solinger Schleifer nie gearbeitet. Da erholten sie sich vom Wochenende. Mit folgender Arznei:

Kanne Fusel (Kanne = gr. Flasche, Fusel = Kornbrand), Kasten Bier (Kasten = 20 Flaschen zu 1/2 Liter), Reimel Brotwuorscht (Reimel = undefinierbare, große Menge; Brotwuorscht = geräucherte Mettwurst, mdl. Bratwurst) mit Senf. 

Mengenangaben selbstverständlich für 1 Person. 

Falls die Anwendung länger als bis zum frühen Nachmittag gehen soll, Mengen verdoppeln.

Achtung: Das Verprügeln von Hausfrauen ist heute unter Strafe gestellt. Kinder darf man auch nicht mehr in die Kneipe schicken, um Nachschub zu holen. Und gepinkelt wird auf Klo, nicht über den Schleifstein !

 

Seit 1910 aus der Mode gekommen: 

Krommetsvögel

Man fange eine oder mehre Wacholderdrosseln (Amseln) in Kauen (bis dato fing man in Solingen jährlich zehntausende). Köpfen, Rupfen, Ausnehmen. Zart braten. Dazu: Bier und Schnaps. Guten Appetit. 

(Wirklich und wahrhaftig: diese Vögel waren hierzulande seinerzeit "Normalessen". Bevor man sich aufregt: erstens sind Wachteln und ähnliches heute Normalfall auf Speisekarten, zweitens, geht es einem Huhn aus der Legebatterie besser?)